Chronische Erschöpfung – wenn der Körper nicht mehr kann

Das Chronisches Erschöpfungssyndrom, auch Chronisches Müdigkeitssyndrom (CMS) oder Fatigue-Syndrom genannt, ist durch eine lähmende, körperliche und geistige Müdigkeit gekennzeichnet. Dieser Zustand einer erheblichen und anhaltenden Schwäche, die für eine CMS-Diagnose mindestens 6 Monate anhalten muss, tritt meist plötzlich auf und hat keine erkennbare Ursache. Schlaf und Pausen bringen keine Erholung mehr, den Alltag zu bewältigen wird immer mehr zum Problem. Schätzungsweise sind in Deutschland bis zu 300.000 Menschen von CMS betroffen, wobei Frauen häufiger unter CMS leiden als Männer.

 

Typische Symptome einer CMS

Außer der bleiernen, nicht mehr verschwindenden Müdigkeit, die alles lähmt, sind folgende Beschwerden sehr charakteristisch für ein CMS:

  • Stress und Anstrengung verschlechtern
  • Der Schlaf ist verändert und nicht mehr erholsam
  • Blutzucker und Blutdruck sind oft zu niedrig
  • Sie sind überaus empfindlich gegenüber Reizen von außen
  • Muskel- und Gelenkschmerzen treten auf
  • Lymphknoten sind tastbar
  • Ihr Konzentrationsvermögen und Gedächtnis werden schlechter
  • Das gewohnte Essen schmeckt nicht mehr so wie früher, es können Nahrungsmittelunverträglichkeiten (LINK!) auftreten
  • Sie leiden unter Verdauungsbeschwerden wie Verstopfung oder Übelkeit
  • Kopfschmerzen plagen Sie

Typisch ist die Plötzlichkeit der Erkrankung. Wahrscheinlich können Sie ganz genau angeben, ab wann sich Ihr Zustand verschlechterte.

 

Kann CMS auch mich treffen?

Auch Sie können unter CMS leiden – es beschränkt sich nicht auf eine bestimmte Bevölkerungsgruppe. Sehr oft sind gerade junge Menschen, die zuvor gesund und leistungsstark waren, betroffen. Für viele bedeutet die Erkrankung das Ende oder zumindest eine lange Unterbrechung ihrer Aktivitäten. Besonders schlimm für die Patienten ist es, wenn ihnen nicht geglaubt wird oder sie in eine psychosomatische Klinik geschickt werden. Denn die dort eingesetzten Behandlungsansätze sind für CMS-Patienten völlig ungeeignet.

 

Welche Ursachen gibt es?

Die Ursachen für das CMS sind medizinisch noch nicht geklärt. Es können Infektionen, Störungen des Immunsystems, hormonelle Dysbalancen Depressionen oder auch Vergiftungen als Auslöser möglich sein. Meist sind jedoch schulmedizinisch keine nachweisbaren Grunderkrankungen festzustellen. Es gibt auch keine bestimmten Laborparameter wie Blutwerte etc., an denen die Erkrankung festzumachen ist. CMS ist auch eine sogenannte Ausschlussdiagnose, was bedeutet, dass beispielsweise Schilddrüsenerkrankungen, Lebererkrankungen, Multiple Sklerose, Krebs oder Herzerkrankungen ausgeschlossen sein müssen, damit CMS als Diagnose gestellt werden kann. Es gibt nach derzeitigem schulmedizinischen Wissen keine Heilung für diese Krankheit.

 

Was kann ich für Sie tun, wenn Sie an CMS leiden?

Die Naturheilkunde kann Sie in dieser Situation gut unterstützen und ganz individuell auf Ihre Lebenssituation eingehen. Durch eine für Sie passende Behandlung kann sehr oft eine Verbesserung der Beschwerden erreicht werden. Das Ziel meiner Behandlung ist es, Ihre Lebensqualität durch einen mit Ihnen abgestimmten Therapieplan mit verschiedenen Modulen zu steigern.

Gerne berate ich Sie in einem persönlichen Gespräch über eine begleitende naturheilkundliche Behandlung beim Chronischen Erschöpfungssyndrom.

 

 

Scroll to Top